Lebenskunst

Nichten & Neffen lädt zu Anlässen ein, die der Frage nachgehen, wie wir unser Leben als gut genug begreifen und gestalten lernen.

Wie gelingt es uns einverstanden zu sein?

 Listening Hour – ZuHörstunde

Die Listening Hour oder Zuhörstunde wurde von Jonathan Fox entwickelt. Er ist Mitbegründer des Playback-Theaters und weltweit bekannter Experte für persönliche Narrative.
In dieser Listening Hour teilt eine kleine Gruppe unterschiedlicher Menschen unter der Leitung einer Moderator*in Geschichten. Die Runde soll bereichern und verbinden sowie positive Energie und Resilienz in dieser herausfordernden Zeit fördern.
Die Teilnehmenden teilen miteinander persönliche Geschichten aus eigener Erfahrung. Wir erinnern Momente, die wir als bedeutungsvoll erleben – in guten wie in schwierigen Zeiten. Wenn wir wirklich offen sind für das, was im Moment zum Mit-teilen auftaucht, sind wir manchmal positiv überrascht, und was wir zu sagen haben ist oft auch für andere interessant und erinnerungswürdig.

Logo Erzählstunde

Interessiert? Aktuelle Daten finden Sie auf der Seite «Aktuelles»

Für deutschsprachige Listening Hours:
Josefine Krumm

Für deutschsprachige Listening Hours:
Pia Steiner

Für englisch- oder französischsprachige Listening Hours:
Mathias Schiesser

Für englisch- oder französischsprachige Listening Hours:
Beata Somogyi

Für italienischsprachige Listening Hours:
Daiana Vasella

Detailinfos  über die Listening Hour oder ZuHörstunde.

Empfehlungen für ein gutes Erlebnis:

  • sei bitte ein paar Minuten vorher bereit, damit wir pünktlich gemeinsam starten können.
  • stelle sicher, dass du eine gute Internet-Verbindung hast.
  • wähle einen privaten Raum, in dem du ungestört bist und etwas Platz hast, dich zu bewegen, wenn du das möchtest.

Eine Geschichte will weitererzählt werden. Andrerseits möchten Menschen, Dinge, die sie in einer Zuhörstunde mit einer bestimmten Gruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt teilen, vielleicht nicht weiter streuen. Alle Teilnehmenden haben deshalb die ethische Verantwortung, die Privatsphäre zu achten. Ebenso übernehmen wir für uns selbst die volle Verantwortung dafür, was wir in der Zuhörstunde teilen. Mit der Entscheidung teilzunehmen, erkläre ich mein Einverständnis mit diesen Bedingungen.

 

szenische lesung:
magda frechtman kam von košice

Madeleine (Magda) Frechtmans Erinnerungen als Holocaustüberlebende sind ergreifend

Nach einer glücklichen Kindheit und Jugend in der slowakischen Stadt Košice geriet Madga in die Wirren des Zweiten Weltkriegs und überlebte diesen Albtraum auf ihre Weise.
Ihr langer und schwerer Weg bis nach Schweden wurde von ihrer einzigen Tochter übersetzt und bebildert.

Jonsson Ewa (2018). Magda Frechtman kam von Košice.  Autobiografie. Übersetzung Ewa Jonsson. Eigenverlag.

magda-frechtman_lesung
magda-frechtman_lesung04
magda-frechtman_lesung09
magda-frechtman_lesung08
magda-frechtman_lesung05
magda-frechtman_lesung02
magda-frechtman_lesung - copy
magda-frechtman_lesung03
magda-frechtman_lesung06
previous arrow
next arrow

Termine

21.August 2021: Lesung in Fahrwangen.
Beschränkte Platzzahl: Bitte via Kontaktformular anmelden.
Flyer (PDF)

Lesen Sie den Artikel  aus der Aargauer Regionalzeitung Die Botschaft vom 11.11.2019

Sag Mal … Fragen die Generationen verbinden

Montag 1. November 2021
20 – 21 Uhr / Online (Via Zoom)

Zuhören ist eine Kunst. Gute Fragen stellen genauso. Besonders, wenn zwischen Gesprächspartnern Generationen liegen, wie bei Grosseltern und Enkelkindern.
Kennen Sie das laute Schweigen am Familientisch auch? Oder das Gefühl, nicht richtig in Kontakt zu kommen?

Im Rahmen der Aktionstage Psychische Gesundheit laden Ruth Treyer (Pro Senectute Aargau) , Sara Michalik-Imfeld (Verband AargauerPsychologinnen und Psychologen /VAP) und Josefine Krumm (Verein Nichten&Neffen) Sie zu diesem Gespräch ein.

Gemeinsam sinnieren wir über Fragen, die helfen sollen, sich näher zu kommen und sich besser zu verstehen.
Fragen, die im besten Fall zu spannenden Gesprächen und einer innigen Verbindung zwischen Alt und Jung führen – mit positiver Wirkung für die psychische Gesundheit. Etwa: Warum sprühen Jugendliche eigentlich Aussagen an die Wand? Oder: Wie hast du die Welt erlebt, als du jung warst?

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Vielleicht sogar gemeinsam mit den Enkeln?

Anmeldung über www.ag.ch/momo

Hinweis: Nach der Anmeldung wird Ihnen ein ZOOM-Link zugeschickt.
Weitere Infos zu Mo-Mo auf S. 47 des Booklets oder Mo-Mo: Anregungen für Ihre psychische Gesundheit – Kanton Aargau (ag.ch)

Sag mal… Fragen, die Generationen verbinden – Clip auf  YouTube anschauen
Eine Zusammenarbeit mit Pro Senectute Aargau, Verband Aargauer Psychologinnen und Psychologen (VAP) und dem Verein Nichten & Neffen.

«Ente, Tod und Tulpe»

Anspielstück und Fish-Bowl-Diskussion über «Selbstbestimmtes Sterben»

Gesprächspartner: Dr. med. Roland Kunz, Palliativmediziner
Die 30-minütige Bühnenversion des Bilderbuchs dient an diesem Anlass LEBENSKUNST
zur Inspiration für die anschliessende Gesprächsrunde über das Thema «Selbstbestimmtes Sterben» mit Dr. med. Roland Kunz, Palliativmediziner.

Am Sonntag, 21. November 2021, 16 – 18 Uhr
Ort: Atelier im alten Pfarrhaus, Bahnhofstrasse 26, Fahrwangen*
www.atelier-im-alten-pfarrhaus.ch

Flyer: ENTE, TOD UND TULPE

Frei nach Wolf Erlbruch

«Eigentlich war er nett, wenn man davon absah, wer er war – sogar ziemlich nett.»

Das Buch von Wolf Erlbruch wird als meisterhaft und unendlich tröstlich beschrieben.

Spiel: Alice Lüps
Figuren: Natascha Toporova

 

Anmeldung, Anfragen und Infos bitte an:

Kontakt